Navigation
Malteser Aachen

Romwallfahrt 2015

Blog der Malteser Diözese Aachen

Vom 27. September bis 2. Oktober 2015 waren rund 800 Pilger der Malteser in Rom - unter ihnen 300 Menschen mit Behinderung. Auch diese seit 1981 elfte große Romwallfahrt der Hilfsorganisation führte Pilger aus allen Diözesen Deutschlands zu den Sehenswürdigkeiten und in die Hauptkathedralen der ewigen Stadt. Es ist die größte Wallfahrt für Menschen mit Behinderung in Deutschland. Das Programm in Rom

Lesen Sie hier die Berichte der Teilnehmer aus der Diözese Aachen nach (chronologisch von hinten):

Freitag, 2. Oktober

  • Unser erster Rückfahrtag, der wegen der langen Fahrtstrecke sehr früh begann.
  • Letztes gemeinsames Frühstück in Rom um 6.30 Uhr – was für die Betreuungskräfte bedeutete, entsprechend zeitig aufzustehen, damit alle Betreuungsaufgaben vor dem Frühstück auch fertig sind.
  • Nach dem Morgengebet stimmten alle zu einem Kanon unter der Leitung von Lothar Kemski an.
  • Und doch machten sich die Anstrengungen der letzten Tage jetzt irgendwie bemerkbar.
  • Zwischenübernachtung in Trens (Wallfahrtsort in Südtirol).
  • Nach einem guten Abendessen in gemütlicher Atmosphäre wurde durch die Busleitung ein besonderer Dank an die Pilger-Gruppe für die besonders gut und harmonisch verlaufene Wallfahrt ausgesprochen; insbesondere die herzliche Aufnahme der Musikgruppe vom Gymnasium St. Bernhard.
  • Abendliche Besprechungsrunde mit gemütlichem Ausklang des Tages.

 

 

 

Donnerstag, 1. Oktober

  • Bei „ungünstigem Wetter“ (teilweise heftigem Regen) unternahm ein Teil der Gruppe eine Shopping- und Sightseeingtour mit folgenden Etappen: Hardrock Café, Spanische Treppe, Via Condotti (Shopping und Regierungssitz der Malteser).
  • Der andere Teil unserer Gruppe wurde vom Bus in die Innenstadt gefahren und legte eine gemütliche Pause in einem Restaurant mit „Irish Pub-Atmosphäre“ ein.
  • Das Regenwetter konnte auch diese Gruppe jedoch von der weiteren Stadtbesichtigung nicht abhalten.
  • Treffpunkt aller Pilgerinnen und Pilger zu einer gemeinsamen Messe in San Giaovanni in Lateran gegen 16 Uhr mit Weihbischof Timmerevers wieder unter Beteiligung von Messdienern und Fahnenträgern aus der Aachener Gruppe.
  • Neben Dank und Anerkennung für die unterstützenden Kräfte der Romwallfahrt wurden verschiedene Gruppen, u.a. Polizia Capitale, besonders erwähnt und  ausgezeichnet.
  • Der weitere Programmverlauf bot wieder musikalische Highlights durch die Musikgruppe vom Malteser Gymnasium St. Bernhard, die dafür auch reichlich Applaus erntete.
  • Bei ausgelassener Stimmung hatten alle eine Menge Spaß und Freude.

 

 

Mittwoch, 30. Oktober

  • Papst Franziskus hat uns am Mittwochmorgen in einer Audienz im Vatikan empfangen.
  • In St. Sabina erlebte Alois P. den ersten Ministranteneinsatz seines Lebens.
  • Gleichzeitig erlebte Barbara C. ihre Premiere als Fahnenträgerin.
  • Abschlussbild: Musikgruppe mit Constantin Brandenstein-Zeppelin und Weihbischof Heinrich Timmerevers
  • Empfang auf dem Aventin: Ansprachen von Constantin Brandenstein-Zeppelin und Frau Schavan (deutsche Botschafterin am Heiligen Stuhl)
  • Engagement und Einsatzbereitschaft der Helferinnen und Helfer findet der Präsident toll.
  • Auch für individuelle Gespräche ist immer noch Zeit.
  • Erinnerungsfoto auf dem Aventin.  

Dienstag, 29. September

  • Gemeinsame Pilger-Messe in St. Paul vor den Mauern unter der Beteiligung der Fahnengruppe aus Aachen
  • Bei unseren Fahrten durch Rom begleitet uns die römische Polizei, die dies stets mit Begeisterung macht.
  • Bei besten Wetterbedingungen genossen wir ein gemeinsames Mittagessen in der City von Rom.
  • Durch die Überreichung von Dienstmützen an drei Teilnehmer brachten die Polizisten ihre Verbundenheit mit den Maltesern zum Ausdruck.
  • Die gute Stimmung untereinander gipfelte in Blaulicht-Rundfahrten mit den Dienstkrädern der Polizei.
  • Gebet zum Tagesabschluss

     

Montag, 28. September

  • Besuch des Vatikans mit Besichtigung von St. Peter
  • Die Dame vom Tourismusbüro verstand es, uns den Petersdom in leicht begreifbarer Form nahe zu bringen.
  • Mittags die wohlverdiente Lunchpause.
  • Die tägliche gemeinsame Heilige Messe feierten wir ab 14:30 Uhr im Petersdom.
  • Unter musikalischer Begleitung durch das bereits bekannte Schulorchester des Malteser-Gymnasiums St. Bernhard war auch dies ein wieder ein Höhepunkt.
  • Eine spontane Darbietung des musikalischen Könnens der jungen Leute in der Hotelanlage Fraterna Domus sorgte dort für totale Begeisterung.

 

 

Sonntag, 27. September

Nach einer guten Nacht und einem reichhaltigem Frühstück im Hotel Mondschein verließen wir gegen 7.45 Uhr Sterzing. Die engen Gassen und Straßen waren für unseren Busfahrer Otto Steinert zwar eine Herausforderung, die er jedoch gewohnt professionell meisterte, obwohl uns ein Baum mit einem Ast aufhalten wollte. Dabei verloren wir zunächst „etwas an Rücksicht“ (Rückspiegel), was jedoch schnellstens behoben wurde, weil Malteser nicht „rücksichtslos“ sein wollen. Bei frühmorgendlicher Sonne durchquerten wir die Alpen und rasteten unterwegs inklusive „Rückenstärkung“. Rom begrüßte uns später mit strahlendem Sonnenschein; gegen 19 Uhr erreichten wir unser Hotel Serenissima.  Nach dem Abendessen beendeten wir unseren Reisetag mit einer Messe aller Pilgerinnen und Pilger, mit musikalischer Begleitung durch Jugendliche vom Malteser Gymnasium St. Bernhard Willich.

Samstag, 26. September

  • Abfahrt pünktlich um 6 Uhr ab Ville West
  • Erste Rast (Frühstückspause) an der Raststätte Waldlaubersheim gegen 8 Uhr
  • Zustieg letzter Teilnehmer
  • Ca. 14 Uhr Mittagspause mit Würstchen, Salat und Brötchen
  • Neben Gebeten wurden diverse Lieder gemeinsam gesungen. Begleitet durch Gitarren und Akkordeon. Super Stimmung im Bus.
  • Gegen 18 Uhr Ankunft Hotel Sterzing. Bezug der Zimmer und gemeinschaftliches Abendessen.

 

 

Donnerstag, 24. September
Wir sind in den letzten Zügen der Vorbereitungen. Heute haben wir die Getränke eingekauft. Außerdem hat das Schulorchester, das während der Wallfahrt in Rom bei den Messen und zwischendurch zur Unterhaltung spielen wird, fleißig geprobt. Eigentlich hätten die 10 Schülerinnen und Schüler heute schulfrei.

 

 

Vor der Abfahrt: Die Wallfahrt im Überblick

  • 42 Teilnehmer aus der Diözese Aachen, davon 17 Helfer, 13 Menschen mit Behinderung und pflegende Angehörige und 12 Schüler (Musiker) und Betreuer vom Malteser Gymnasium St. Bernhard aus Willich
  • Die Teilnehmer kommen aus Grefrath, Nettetal, Willich, Eschweiler, Kempen, Köln, Aachen und Trier.
  • Busleiter ist Hermann Josef Freiherr von Mylius, sein Stellvertreter ist Lothar Kemski. Um die ärztliche Versorgung kümmert sich Dr. Ingo Müllers, die Pflegedienstleitung hat Margret Barisic. Unser Fahrer ist Otto Steinert und im Back Office hat Sven Verheyden alles im Griff.
  • Abfahrt ist am Samstag, 26. September um 6 Uhr an der Raststätte Ville-West (Huerth).
  • Die Helfer haben Erfahrung pur: Hannegret Himmels fährt zum neunten Mal mit, Theo Wirtz fährt zum achten und Lothar Kemski bereits zum elften Mal. Auch unter den Menschen mit Behinderung gibt es regelmäßige Begleiter:   Karl Josef Brockerhoff und Barbara Crott sind beide schon zum fünften Mal dabei.
  • Das ist etwas ganz Besonderes: Während der Wallfahrt feiern Dr. Ingo Müllers und Jan Galli ihren Geburtstag. Glückwunsch!

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE50370601201201201329  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7